| Home | Crew und Schiff | Logbuch | Jahresverzeichnis | Weltkarte | Gästebuch | Impressum | Kontakt |
Logbuch
17.02.2017
11.02.2017
04.02.2017
25.01.2017
16.01.2017
01.01.2017
31.12.2016
27.12.2016
23.12.2016
18.12.2016
08.11.2016
02.10.2016
27.09.2016
13.09.2016
09.09.2016
28.08.2016
25.08.2016
07.08.2016
19.07.2016
26.06.2016
25.05.2016
22.05.2016
11.04.2016
03.04.2016
13.03.2016
24.02.2016
03.02.2016
31.01.2016
01.01.2016
31.12.2015
22.12.2015
13.12.2015
29.11.2015
31.10.2015
04.10.2015
15.09.2015
30.08.2015
21.08.2015
17.08.2015
30.07.2015
11.07.2015
25.06.2015
11.06.2015
23.05.2015
29.04.2015
20.04.2015
11.04.2015
05.04.2015
01.04.2015
28.03.2015
27.03.2015
17.02.2015
15.02.2015
22.01.2015
03.01.2015
30.12.2014
23.12.2014
17.12.2014
04.12.2014
27.11.2014
13.11.2014
23.10.2014
05.10.2014
03.10.2014
14.09.2014
10.09.2014
01.09.2014
20.08.2014
19.08.2014
12.08.2014
05.08.2014
01.08.2014
23.07.2014
20.07.2014
10.07.2014
05.07.2014
24.06.2014
16.06.2014
30.05.2014
19.05.2014
26.04.2014
19.04.2014
13.04.2014
06.04.2014
24.03.2014
16.03.2014
10.03.2014
05.03.2014
02.03.2014
28.02.2014
23.02.2014
22.02.2014
20.02.2014
01.02.2014
29.01.2014
25.01.2014
21.01.2014
08.01.2014
02.01.2014
01.01.2014
23.12.2013
18.12.2013
05.12.2013
01.12.2013
27.11.2013
24.11.2013
19.11.2013
09.11.2013
29.10.2013
25.10.2013
21.10.2013
10.10.2013
04.10.2013
20.09.2013
15.09.2013
04.09.2013
29.08.2013
21.08.2013
02.08.2013
Herzlich Willkommen auf unserer Webseite
Wir haben lange vom Leben an Bord geträumt und nun leben wir den Traum. Geplant ist eine Weltumsegelung in aller Ruhe und ohne Zeitdruck, wir werden sehen was daraus wird. Erwartet bitte auf dieser Seite keine Romane, wir werden uns bemühen Fakten und Fotos sprechen zu lassen. Für Anregungen, Verbesserungsvorschläge etc. sind wir immer offen.

17.02.2017

Nicht nur Reggae

Zum Klischee von Jamaika gehört die Kriminalität. Das gilt wohl für die Hauptstadt Kingston, nicht aber für den Rest der Insel. Ein absolut lohnendes Urlaubsziel mit allem was man sich wünscht. Die Jamaikaner gehören zweifelsohne zu den freundlichsten und immer gut gelauntesten Menschen, die wir auf unserer Reise bisher erlebt haben. Die Polizei fährt regelmässig mit dem Boot bei uns vorbei, ein paar nette Worte, alles ok. Kaum sind wir mit den Dinghys in den Hafen gekommen, schon winken Hafenmeister und Polizei, wir sollen bei Ihnen festmachen. Sicherer kann unser Dinghy nicht liegen. Wir laufen zum Markt, keiner ist böse wenn wir nicht dort kaufen sondern bei einem anderen Stand . Man hat übrigens mehr damit zu tun nicht in eins der unzähligen Schlaglöcher zu treten, als auf irgendwelche Taschendiebe zu achten, vor denen in allen Reiseführern gewarnt wird. Wir fühlen uns hier absolut wohl.









5 Minuten hinter dem Hafen liegt der Turtle Park, Eintritt zur Abwechslung mal kostenlos. Eine grüne Oase inmitten der Einkaufsstadt, denn es gibt eine Menge Shoppingmalls mit immer wieder dem gleichen Touristentinnef. An 5 von 7 Tagen liegen hier ein oder zwei Bettenburgen im Hafen und spucken ihre zum grössten Teil erheblich übergewichtige Fracht aus. Da die Schiffe durchschnittlich nur 6 bis 8 Stunden im Hafen liegen, also nicht genug Zeit um sich ein wenig von der Insel anzuschauen, geht es entweder auf eines der vielen „Vergnügungsschiffe“ (man beachte die begeisterten Mienen) oder in die immer gleichen Einkaufspassagen. So ein wenig profitieren wir auch davon, in einer Mall gibt es sehr leckeres Eis, da können wir einfach nicht vorbei gehen.



















Fotos 31 bis 39 Dann müssen wir natürlich auch mal wieder das Eis ablaufen, also die 2 Kilometer den Berg hoch, ganz schön steil, bis zum Ort Snow Hill und dem Shaw Garden Park. Wasserfall, jede Menge grosser Bäume, viele Blumen, das war früher mal eine Hotelanlage. Da die Urlauber aber nur am Strand wohnen wollten, wurde das Hotel dicht gemacht und ein Park daraus. Hier wurden übrigens auch Teile des James Bond Filmes „Dr.No“ gedreht, am Teich etc.. Unglaublich wie schnell hier alles wächst, der grosse Baum unter welchem wir so rein zufällig einzeln stehen, ist noch keine 100 Jahre alt. Der Baum mit den roten Blüten ist ein afrikanischer Tulpenbaum.































Zum Schluss noch ein Hinweis, Samstag geht es die 250 sm nach Cuba. Nach allem was wir bisher gehört und gelesen haben, hat man, wenn überhaupt nur eine sehr langsame und teure Internetverbindung. Vermutlich werden unsere Berichte in den nächsten 6 bis 8 Wochen eher spärlich und ohne Fotos sein, die fügen wir dann ein wenn wir wieder in einem „Internetland“ sind.



| Wolfgang und Christiane Risse | Copyright (c) 2013 - 2017 || www.sy-libertina-II.de |