| Home | Crew und Schiff | Logbuch | Jahresverzeichnis | Weltkarte | Gästebuch | Impressum | Kontakt |
Logbuch
11.12.2017
18.10.2017
16.09.2017
05.09.2017
16.08.2017
11.08.2017
06.07.2017
27.06.2017
25.06.2017
19.06.2017
11.06.2017
06.06.2017
18.05.2017
04.04.2017
31.03.2017
21.03.2017
17.02.2017
11.02.2017
04.02.2017
25.01.2017
16.01.2017
01.01.2017
31.12.2016
27.12.2016
23.12.2016
18.12.2016
08.11.2016
02.10.2016
27.09.2016
13.09.2016
09.09.2016
28.08.2016
25.08.2016
07.08.2016
19.07.2016
26.06.2016
25.05.2016
22.05.2016
11.04.2016
03.04.2016
13.03.2016
24.02.2016
03.02.2016
31.01.2016
01.01.2016
31.12.2015
22.12.2015
13.12.2015
29.11.2015
31.10.2015
04.10.2015
15.09.2015
30.08.2015
21.08.2015
17.08.2015
30.07.2015
11.07.2015
25.06.2015
11.06.2015
23.05.2015
29.04.2015
20.04.2015
11.04.2015
05.04.2015
01.04.2015
28.03.2015
27.03.2015
17.02.2015
15.02.2015
22.01.2015
03.01.2015
30.12.2014
23.12.2014
17.12.2014
04.12.2014
27.11.2014
13.11.2014
23.10.2014
05.10.2014
03.10.2014
14.09.2014
10.09.2014
01.09.2014
20.08.2014
19.08.2014
12.08.2014
05.08.2014
01.08.2014
23.07.2014
20.07.2014
10.07.2014
05.07.2014
24.06.2014
16.06.2014
30.05.2014
19.05.2014
26.04.2014
19.04.2014
13.04.2014
06.04.2014
24.03.2014
16.03.2014
10.03.2014
05.03.2014
02.03.2014
28.02.2014
23.02.2014
22.02.2014
20.02.2014
01.02.2014
29.01.2014
25.01.2014
21.01.2014
08.01.2014
02.01.2014
01.01.2014
23.12.2013
18.12.2013
05.12.2013
01.12.2013
27.11.2013
24.11.2013
19.11.2013
09.11.2013
29.10.2013
25.10.2013
21.10.2013
10.10.2013
04.10.2013
20.09.2013
15.09.2013
04.09.2013
29.08.2013
21.08.2013
02.08.2013
05.03.2014
Die letzten Tage auf Barbados

Montag ging es wieder mit dem Bus nach Bridgetown. Für einen Aussenborder mussten wir Zündkerzen kaufen und wir wollten noch etwas mehr von der Stadt sehen. Zündkerze kaufen bedeutet, nach der Busfahrt von 45 Minuten nochmals 3 km durch die Stadt laufen bis der entsprechende Laden gefunden war.
Danach war es nicht mehr weit bis zu einem der kulturellen Höhepunkte von Barbados, dem George Washington Haus. Der erste Präsident der USA war nur einmal in seinem Leben aus Virginia weg, das waren die 50 Tage auf Barbados im Jahre 1751. Das Haus ist noch nahezu im Originalzustand und beinhaltet auch ein kleines Museum.












Dienstag hatten wir die glorreiche Idee mal nicht zum Einkauf nach Speightstown zu laufen, sondern das Dinghy zu nehmen. Die Fahrt ging ohne Probleme, an Land zu kommen schon nicht mehr. Eine Brandungswelle wollte unbedingt zu uns ins Dinghy, also hatten wir nasse Hosen. Nach Einkauf und Mittagessen stand die Rückfahrt an. Die Brandung war höher geworden, erster Versuch endete mit vollgelaufenem Dinghy. Also zum anderen Ende des Strandes, da waren die Wellen kleiner. Auf dem Weg trat Christiane in ein nicht sichtbares Loch unter Wasser, dieses hatte dann auf der anderen Seite auch noch Felsen. Diese waren deutlich härter als ihr Schienenbein.






Die nächsten 2 Fotos zeigen den Strand an dem wir normalerweise anlanden und unsere Libertina II.






Heute ging es dann mit einem der gefährlichen weissen Kleinbusse, der raste ohne was sehen zu können um jede Ecke, Schlaglöcher ignoriert man am Besten, also Abenteuer pur, zum Nordende der Insel. Hier brandet der Atlantik nach über 2000 Seemeilen mit den hohen Wellen an und es wurde uns zum ersten Mal so richtig klar, dass wir mit der Tour über den Teich doch einiges geleistet haben. An dieser Stelle möchten wir uns auch für die vielen Glückwünsche herzlich bedanken.














Das kleine Restaurant war, wo auch nur ein wenig Platz an den Wänden war, mit Visitenkarten, Fahnen und Fotos der Besucher bestückt.


Zum Abschluss gönnten wir uns dann einen Lunch im Restaurant des Port St. Charles Yachtclubs. Wir haben hier am Steg schon öfters unser Dinghy festgemacht und den einen oder anderen Drink genossen. Das Essen war auf jeden Fall vorzüglich.












Morgen starten wir zur nächsten Insel, nach Martinique, ein Törn von etwa 24 Stunden.



| Wolfgang und Christiane Risse | Copyright (c) 2013 - 2017 || www.sy-libertina-II.de |