| Home | Crew und Schiff | Logbuch | Jahresverzeichnis | Weltkarte | Gästebuch | Impressum | Kontakt |
Logbuch
11.12.2017
18.10.2017
16.09.2017
05.09.2017
16.08.2017
11.08.2017
06.07.2017
27.06.2017
25.06.2017
19.06.2017
11.06.2017
06.06.2017
18.05.2017
04.04.2017
31.03.2017
21.03.2017
17.02.2017
11.02.2017
04.02.2017
25.01.2017
16.01.2017
01.01.2017
31.12.2016
27.12.2016
23.12.2016
18.12.2016
08.11.2016
02.10.2016
27.09.2016
13.09.2016
09.09.2016
28.08.2016
25.08.2016
07.08.2016
19.07.2016
26.06.2016
25.05.2016
22.05.2016
11.04.2016
03.04.2016
13.03.2016
24.02.2016
03.02.2016
31.01.2016
01.01.2016
31.12.2015
22.12.2015
13.12.2015
29.11.2015
31.10.2015
04.10.2015
15.09.2015
30.08.2015
21.08.2015
17.08.2015
30.07.2015
11.07.2015
25.06.2015
11.06.2015
23.05.2015
29.04.2015
20.04.2015
11.04.2015
05.04.2015
01.04.2015
28.03.2015
27.03.2015
17.02.2015
15.02.2015
22.01.2015
03.01.2015
30.12.2014
23.12.2014
17.12.2014
04.12.2014
27.11.2014
13.11.2014
23.10.2014
05.10.2014
03.10.2014
14.09.2014
10.09.2014
01.09.2014
20.08.2014
19.08.2014
12.08.2014
05.08.2014
01.08.2014
23.07.2014
20.07.2014
10.07.2014
05.07.2014
24.06.2014
16.06.2014
30.05.2014
19.05.2014
26.04.2014
19.04.2014
13.04.2014
06.04.2014
24.03.2014
16.03.2014
10.03.2014
05.03.2014
02.03.2014
28.02.2014
23.02.2014
22.02.2014
20.02.2014
01.02.2014
29.01.2014
25.01.2014
21.01.2014
08.01.2014
02.01.2014
01.01.2014
23.12.2013
18.12.2013
05.12.2013
01.12.2013
27.11.2013
24.11.2013
19.11.2013
09.11.2013
29.10.2013
25.10.2013
21.10.2013
10.10.2013
04.10.2013
20.09.2013
15.09.2013
04.09.2013
29.08.2013
21.08.2013
02.08.2013
05.09.2017
In Sicherheit

Am 31.7.2017 sind wir von St.Maarten aus gestartet, unser Plan war direkt die 240 sm nach Martinique zu gehen. Am Anfang Traumsegeln, ca. 40 sm mit perfekten Bedingungen und um die 7 kn Geschwindigkeit. Hinter den Inseln Statia, Nevis und St.Kitts wurden wir langsamer, die Inseln nehmen halt den Wind weg. Gegen Mitternacht wurde es dann ungemütlich, nördlich von uns muss sich eine Störung gebildet haben, wir bekamen 3-4 m Welle von der Seite und ordentlich Wind. Erstmals auf unserer Reise mussten wir während der Fahrt den Niedergang ins Schiff schliessen, es schlugen einige Wellen von der Seite ins Cockpit. Teilweise standen mal 20 cm Wasser im Cockpit. Nach 35 Stunden haben wir dann den Anker vor Riviere Sens/Guadeloupe fallen lassen. Schnauze voll. 3 Tage Pause, dann ging es unter guten Bedingungen nach Le Marin/Martinique. Hier sind wir jetzt 4 Wochen und warten auf gutes Wetter um nach Grenada weiter segeln zu können.

Es ist Hurrican-Saison, das war nicht zu leugnen. Erst zog „Harvey“ über uns weg, zu der Zeit noch als Sturm, später wurde er dann ja ein dicker Hurricane der Texas schwer traf.

Ende August war dann der nächste Hurricane im Atlantik entstanden, die ersten Tage waren sich die Wetterberichte völlig uneins wie es mit ihm weitergeht. Einige Prognosen wollten ihn schon auf dem Atlantik wieder verschwinden sehen, weit gefehlt. „Irma“ wurde immer dicker und schon am 30.8.2017 sagte das amerikanische Hurricane-Center voraus, das ein dicker Hurricane entstehen würde. Allerdings war die Zugrichtung noch nicht klar.




In den nächsten Tagen verfolgten wir gespannt die Entwicklung, alle 3 Stunden gab es vom National Hurricane Center eine neue Prognose, wobei schnell klar wurde, da braut sich was ganz Dickes zusammen.




Dann kam für uns so langsam die Entwarnung, „Irma“ zieht weiter nördlich durch und wird die Leeward-Islands treffen. Heute dann um 11 Uhr der neueste Wetterbericht, „Irma“ ist ein Hurricane der höchsten Stufe 5, Windgeschwindigkeiten von 155 kn wurden gemessen, das sind ungefähr 280 km/h. Wir bekommen davon nicht viel mit, die Vorhersage für uns, Windstärke 7 für ca 12 Stunden, also nur 30 bis 35 kn. Da dürfte nichts anbrennen, wir haben gut geankert und 55 m Kette draussen bei 3,5 m Wassertiefe, allemal genug.





| Wolfgang und Christiane Risse | Copyright (c) 2013 - 2017 || www.sy-libertina-II.de |