| Home | Crew und Schiff | Logbuch | Jahresverzeichnis | Weltkarte | Gästebuch | Impressum | Kontakt |
Logbuch
18.10.2017
16.09.2017
05.09.2017
16.08.2017
11.08.2017
06.07.2017
27.06.2017
25.06.2017
19.06.2017
11.06.2017
06.06.2017
18.05.2017
04.04.2017
31.03.2017
21.03.2017
17.02.2017
11.02.2017
04.02.2017
25.01.2017
16.01.2017
01.01.2017
31.12.2016
27.12.2016
23.12.2016
18.12.2016
08.11.2016
02.10.2016
27.09.2016
13.09.2016
09.09.2016
28.08.2016
25.08.2016
07.08.2016
19.07.2016
26.06.2016
25.05.2016
22.05.2016
11.04.2016
03.04.2016
13.03.2016
24.02.2016
03.02.2016
31.01.2016
01.01.2016
31.12.2015
22.12.2015
13.12.2015
29.11.2015
31.10.2015
04.10.2015
15.09.2015
30.08.2015
21.08.2015
17.08.2015
30.07.2015
11.07.2015
25.06.2015
11.06.2015
23.05.2015
29.04.2015
20.04.2015
11.04.2015
05.04.2015
01.04.2015
28.03.2015
27.03.2015
17.02.2015
15.02.2015
22.01.2015
03.01.2015
30.12.2014
23.12.2014
17.12.2014
04.12.2014
27.11.2014
13.11.2014
23.10.2014
05.10.2014
03.10.2014
14.09.2014
10.09.2014
01.09.2014
20.08.2014
19.08.2014
12.08.2014
05.08.2014
01.08.2014
23.07.2014
20.07.2014
10.07.2014
05.07.2014
24.06.2014
16.06.2014
30.05.2014
19.05.2014
26.04.2014
19.04.2014
13.04.2014
06.04.2014
24.03.2014
16.03.2014
10.03.2014
05.03.2014
02.03.2014
28.02.2014
23.02.2014
22.02.2014
20.02.2014
01.02.2014
29.01.2014
25.01.2014
21.01.2014
08.01.2014
02.01.2014
01.01.2014
23.12.2013
18.12.2013
05.12.2013
01.12.2013
27.11.2013
24.11.2013
19.11.2013
09.11.2013
29.10.2013
25.10.2013
21.10.2013
10.10.2013
04.10.2013
20.09.2013
15.09.2013
04.09.2013
29.08.2013
21.08.2013
02.08.2013
05.10.2014
Trinidad

Vorerst mal Abschied von Grenada, auf geht es nach Trinidad. Die Warnungen der anderen Segler, da ist es noch wärmer und die Luftfeuchtigkeit sei auch höher. Die Mücken würden uns auffressen.
Die 80 sm von St.George´s nach Chaguaramas/Trinidad verliefen ausnehmend ruhig, wenig Wind und Welle. Da die Strömung mit ca. 2 kn aus südlicher Richtung kommt, musste der Motor mithelfen. Nach 17 Stunden erreichten wir dann die Durchfahrt zwischen Trinidad und Venezuela.








Einmal um die Ecke, dann das grosse Staunen. Über mehrere Kilometer erstreckt sich das Areal von Chaguaramas, mittlerweile nicht nur für Yachten, nein auch für die Grossschifffahrt gibt es Servicebetriebe und ein grosses Schwimmdock. Früher mal ein Stützpunkt der Amis, hat sich in den letzten 20 Jahren an dieser Stelle das grösste Yachtservicecentrum entwickelt, was wir bisher gesehen haben. Wir fuhren die ganze Reihe der Yachtplätze ab, zum Einklarieren mussten wir in die hinterste Ecke an den Customssteg. Die Immigration schafften wir noch vor 12 Uhr, dann war erst mal Mittagspause beim Zoll. Also warten und dann um 13 Uhr den Rest erledigen.










Power Boats ist nun für die nächsten Wochen unsere Heimat, der erste hier gegründete Servicebetrieb, nach unseren bisherigen Eindrücken eine sehr gute Wahl.








Aus dem Wasser und dann der Wechsel vom Kran auf den Hubwagen. Dies war notwendig, um Libertina II auf dem von uns ausgesuchten Stellplatz abstellen zu können. Der Hubwagen war damit aber auch an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit angekommen, auf dem nächsten Foto ist der Abstand von den Traversen zum Boden kaum noch zu sehen, gerade mal 5 cm schaffte die Hydraulic. Dann stand unsere "Dicke" sauber hingestellt in der Lücke, für die nächsten 3 bis 4 Wochen werden wir hier einiges an Arbeit erledigen müssen.










Es ist hier etwas wärmer, so an die 40 Grad werden schon mal erreicht, die Luftfeuchtigkeit empfinden wir nicht als höher, aber oh Wunder, deutlich weniger Mücken. Es stehen hier eine ganze Reihe von deutschen Yachten, die hatten von der Chikungunya Epidemie auf den anderen Inseln noch gar nichts mitbekommen. Diese Krankheit wird von Mücken übertragen.
| Wolfgang und Christiane Risse | Copyright (c) 2013 - 2017 || www.sy-libertina-II.de |