| Home | Crew und Schiff | Logbuch | Jahresverzeichnis | Weltkarte | Gästebuch | Impressum | Kontakt |
Logbuch
18.10.2017
16.09.2017
05.09.2017
16.08.2017
11.08.2017
06.07.2017
27.06.2017
25.06.2017
19.06.2017
11.06.2017
06.06.2017
18.05.2017
04.04.2017
31.03.2017
21.03.2017
17.02.2017
11.02.2017
04.02.2017
25.01.2017
16.01.2017
01.01.2017
31.12.2016
27.12.2016
23.12.2016
18.12.2016
08.11.2016
02.10.2016
27.09.2016
13.09.2016
09.09.2016
28.08.2016
25.08.2016
07.08.2016
19.07.2016
26.06.2016
25.05.2016
22.05.2016
11.04.2016
03.04.2016
13.03.2016
24.02.2016
03.02.2016
31.01.2016
01.01.2016
31.12.2015
22.12.2015
13.12.2015
29.11.2015
31.10.2015
04.10.2015
15.09.2015
30.08.2015
21.08.2015
17.08.2015
30.07.2015
11.07.2015
25.06.2015
11.06.2015
23.05.2015
29.04.2015
20.04.2015
11.04.2015
05.04.2015
01.04.2015
28.03.2015
27.03.2015
17.02.2015
15.02.2015
22.01.2015
03.01.2015
30.12.2014
23.12.2014
17.12.2014
04.12.2014
27.11.2014
13.11.2014
23.10.2014
05.10.2014
03.10.2014
14.09.2014
10.09.2014
01.09.2014
20.08.2014
19.08.2014
12.08.2014
05.08.2014
01.08.2014
23.07.2014
20.07.2014
10.07.2014
05.07.2014
24.06.2014
16.06.2014
30.05.2014
19.05.2014
26.04.2014
19.04.2014
13.04.2014
06.04.2014
24.03.2014
16.03.2014
10.03.2014
05.03.2014
02.03.2014
28.02.2014
23.02.2014
22.02.2014
20.02.2014
01.02.2014
29.01.2014
25.01.2014
21.01.2014
08.01.2014
02.01.2014
01.01.2014
23.12.2013
18.12.2013
05.12.2013
01.12.2013
27.11.2013
24.11.2013
19.11.2013
09.11.2013
29.10.2013
25.10.2013
21.10.2013
10.10.2013
04.10.2013
20.09.2013
15.09.2013
04.09.2013
29.08.2013
21.08.2013
02.08.2013
06.06.2017
Trinidad Teil II, das Umland

Rund um Trinidad in einem Umkreis von ca. 50 km gibt es eine Menge Ausflugsziele, natürlich vor allem für Touristen. Ein Taxifahrer machte uns vor der eigentlich nach Trinidad gebuchten Fahrt ein gutes Angebot, da konnten wir nicht nein sagen. Es ging zum „Torre Vigia Ingenio Manaca Iznaga“ ein ehemaliges spanisches Gut mit Aussichtsturm. Früher wurde hier fast nur Zuckerrohr angebaut, heute ist es eine wunderschöne Landschaft. Die Zuckerrohrplantagen für den Rum sind in die Ebenen hinter dem Gebirge verlegt worden. Die Bevölkerung hat sich natürlich voll auf den Tourismus eingestellt, vom Ochsengespann mit ein wenig Zuckerrohr (reine Schau) auf dem Karren bis zu den handwerklich hergestellten Tischdecken etc., jeder versucht ein paar Cuc zu bekommen. Da bietet der eine mal eine Halskette aus Naturprodukten für 5 Cuc an, 5 Meter weiter das bessere Angebot, 5 Stück für einen Cuc.


















Weiter ging es zum nächsten Aussichtspunkt, Valle de los Ingenios. Ehemals das Tal der Zuckerrohrmühlen. Nochmals eine schöne Aussicht und die Möglichkeit, für 10 Cuc mal die Seilbahn von 300 m runter zu rutschen. Für Cubaner natürlich unerschwinglich, so einen Blödsinn müssen wir auch nicht machen.












Dann auf der Rückfahrt noch ein Abstecher in eine Töpferei, schöne Sachen werden zu vernünftigen Preisen angeboten. In der Ecke dann schon fast eine Sensation, dieses Auto dürfte schon so um die 100 Jahre auf dem Buckel haben. An den Wänden werden dann die verschiedenen politischen Ansichten ersichtlich, der Seniortöpfer auf Fotos mit Fidel und Raul Castro, an einer anderen Wand dann ein Aufruf, einige politische Strafgefangene endlich freizulassen. Immerhin ist das schon möglich.








Wer mal in der Gegend von Trinidad Urlaub machen will, hinter unserem Ankerplatz an einem schönen langen Sandstrand lagen verschiedene ordentliche Hotels, sicherlich ein besserer Standort als in den Touristenghettos im Norden.



| Wolfgang und Christiane Risse | Copyright (c) 2013 - 2017 || www.sy-libertina-II.de |