| Home | Crew und Schiff | Logbuch | Jahresverzeichnis | Weltkarte | Gästebuch | Impressum | Kontakt |
Logbuch
18.10.2017
16.09.2017
05.09.2017
16.08.2017
11.08.2017
06.07.2017
27.06.2017
25.06.2017
19.06.2017
11.06.2017
06.06.2017
18.05.2017
04.04.2017
31.03.2017
21.03.2017
17.02.2017
11.02.2017
04.02.2017
25.01.2017
16.01.2017
01.01.2017
31.12.2016
27.12.2016
23.12.2016
18.12.2016
08.11.2016
02.10.2016
27.09.2016
13.09.2016
09.09.2016
28.08.2016
25.08.2016
07.08.2016
19.07.2016
26.06.2016
25.05.2016
22.05.2016
11.04.2016
03.04.2016
13.03.2016
24.02.2016
03.02.2016
31.01.2016
01.01.2016
31.12.2015
22.12.2015
13.12.2015
29.11.2015
31.10.2015
04.10.2015
15.09.2015
30.08.2015
21.08.2015
17.08.2015
30.07.2015
11.07.2015
25.06.2015
11.06.2015
23.05.2015
29.04.2015
20.04.2015
11.04.2015
05.04.2015
01.04.2015
28.03.2015
27.03.2015
17.02.2015
15.02.2015
22.01.2015
03.01.2015
30.12.2014
23.12.2014
17.12.2014
04.12.2014
27.11.2014
13.11.2014
23.10.2014
05.10.2014
03.10.2014
14.09.2014
10.09.2014
01.09.2014
20.08.2014
19.08.2014
12.08.2014
05.08.2014
01.08.2014
23.07.2014
20.07.2014
10.07.2014
05.07.2014
24.06.2014
16.06.2014
30.05.2014
19.05.2014
26.04.2014
19.04.2014
13.04.2014
06.04.2014
24.03.2014
16.03.2014
10.03.2014
05.03.2014
02.03.2014
28.02.2014
23.02.2014
22.02.2014
20.02.2014
01.02.2014
29.01.2014
25.01.2014
21.01.2014
08.01.2014
02.01.2014
01.01.2014
23.12.2013
18.12.2013
05.12.2013
01.12.2013
27.11.2013
24.11.2013
19.11.2013
09.11.2013
29.10.2013
25.10.2013
21.10.2013
10.10.2013
04.10.2013
20.09.2013
15.09.2013
04.09.2013
29.08.2013
21.08.2013
02.08.2013
10.07.2014
Regenwald und mehr

Zu den Sehenswürdigkeiten rund um Soufriere gehört der "Drive-in Vulkan" sowie einer der botanischen Gärten mit dem Diamant Wasserfall. Bei dem Vulkan handelt es sich um ein Tal mit brodelnden Schwefelwasserquellen, diese kommen mit weit mehr als 100 Grad aus der Erde. Früher war das Gelände nicht abgegrenzt, nachdem jedoch ein Führer in eine der Quellen gefallen ist, wurde dies nachgeholt. Das ganze Tal ist mit einem Schwefelgeruch ausgefüllt, ungeachtet dessen wachsen die Pflanzen ausgesprochen gut. Nicht weit vom Vulkanbecken findet man dann den botanischen Garten, welcher allerdings noch an den Nachwirkungen des letzten Hurrikans von 2010 leidet. Der Wasserfall, schön gelegen aber nicht sehr hoch .










Am nächsten Tag ging es dann in die Inselmitte, den Regenwald. Ein für die Größe der Insel ansehnlicher Urwald, durch den man nur mit Genehmigung und Ranger gehen kann. Dicht mit allen möglichen Bäumen und Büschen zugewachsen, nur wenige Pfade gehen hindurch. Da wachsen z.B. Bambusstauden (erstes Bild) mit der für uns kaum glaubhaften Höhe von 25 bis 30 Meter. Da braucht man nicht viele um eine Hütte zu bauen.










An der Ostseite, also an der Atlantikseite, ging es weiter zur Südspitze der Insel und dem dort gelegenen Ort Vieux Fort. Traumhafte Strände, vom Tourismus kaum berührte Orte, dann die einzige Gegend der Insel die etwas flacher ist, Vieux Fort. Von der Lage her auch als Absprungankerplatz Richtung Süd super geeignet, leider jedoch nicht sicher. Hier hat es schon mehrere Überfälle mit Toten auf Yachten gegeben, da fahren wir weit aussen vorbei.










Die Rückfahrt nach Rodney Bay führte dann an der Westseite, also am Karibischen Meer, entlang. Ein Stück vor Soufriere und abseits von der Landstrasse kamen wir in den Ort Choiseul. Die Häuser sind nicht ganz neu, aber schön bemalt. Nicht sicher waren wir, ob die Lottoannahmestelle noch arbeitet, Westlotto ist weit vertreten, oder?














Eigentlich wollten wir Mittwoch weitersegeln, da aber unsere Jungs in Brasilien so super spielen, haben wir die Abfahrt bis auf Montag verschoben. Sonntag wird das Endspiel im Kreis der deutschen Segler geschaut und dann der Sieg ( da sind wir sehr zuversichtlich) mit einem Strandgrillen gefeiert. Hier beginnt das Spiel ja um 15 Uhr, so dass anschliessend noch genügend Zeit ist. Euch allen ein schönes WM-Finale.

| Wolfgang und Christiane Risse | Copyright (c) 2013 - 2017 || www.sy-libertina-II.de |