| Home | Crew und Schiff | Logbuch | Jahresverzeichnis | Weltkarte | Gästebuch | Impressum | Kontakt |
Logbuch
18.10.2017
16.09.2017
05.09.2017
16.08.2017
11.08.2017
06.07.2017
27.06.2017
25.06.2017
19.06.2017
11.06.2017
06.06.2017
18.05.2017
04.04.2017
31.03.2017
21.03.2017
17.02.2017
11.02.2017
04.02.2017
25.01.2017
16.01.2017
01.01.2017
31.12.2016
27.12.2016
23.12.2016
18.12.2016
08.11.2016
02.10.2016
27.09.2016
13.09.2016
09.09.2016
28.08.2016
25.08.2016
07.08.2016
19.07.2016
26.06.2016
25.05.2016
22.05.2016
11.04.2016
03.04.2016
13.03.2016
24.02.2016
03.02.2016
31.01.2016
01.01.2016
31.12.2015
22.12.2015
13.12.2015
29.11.2015
31.10.2015
04.10.2015
15.09.2015
30.08.2015
21.08.2015
17.08.2015
30.07.2015
11.07.2015
25.06.2015
11.06.2015
23.05.2015
29.04.2015
20.04.2015
11.04.2015
05.04.2015
01.04.2015
28.03.2015
27.03.2015
17.02.2015
15.02.2015
22.01.2015
03.01.2015
30.12.2014
23.12.2014
17.12.2014
04.12.2014
27.11.2014
13.11.2014
23.10.2014
05.10.2014
03.10.2014
14.09.2014
10.09.2014
01.09.2014
20.08.2014
19.08.2014
12.08.2014
05.08.2014
01.08.2014
23.07.2014
20.07.2014
10.07.2014
05.07.2014
24.06.2014
16.06.2014
30.05.2014
19.05.2014
26.04.2014
19.04.2014
13.04.2014
06.04.2014
24.03.2014
16.03.2014
10.03.2014
05.03.2014
02.03.2014
28.02.2014
23.02.2014
22.02.2014
20.02.2014
01.02.2014
29.01.2014
25.01.2014
21.01.2014
08.01.2014
02.01.2014
01.01.2014
23.12.2013
18.12.2013
05.12.2013
01.12.2013
27.11.2013
24.11.2013
19.11.2013
09.11.2013
29.10.2013
25.10.2013
21.10.2013
10.10.2013
04.10.2013
20.09.2013
15.09.2013
04.09.2013
29.08.2013
21.08.2013
02.08.2013
30.07.2015
Grenada, unsere Lieblingsinsel

Von Carriacou aus ging es südwärts mit gutem Wind nach Grenada. Hier fiel zunächst der Anker vor St.George, Sprit für den Aussenborder und diverse Vorräte einkaufen. So schön St.George auch ist, ankern in der sehr offenen Bucht ist kein Vergnügen. Meist rollt ein ordentlicher Schwell herein, so auch während unserer Ankerzeit, d.h. das Schiff rollt, dass man in der Nacht Mühe hat nicht aus der Koje zu rollen.

Nach ein paar Tagen ging es dann weiter in die Prickly Bay. Hier trafen wir die Crew des Catamarans "High Flight", Ilse und Wolfgang. Wir hatten uns vor 1 ½ Jahren auf den Kap Verden getroffen und immer wieder Kontakt per E-Mail gehalten. Das war natürliches ein grosses Hallo, die Beiden haben dann auch Ihren geplanten Abfahrttermin auf die ABC-Inseln um eine Woche verschoben.

Gemeinsam haben wir dann die Westküste von Grenada per Bus erkundet, eine sehr leckere Tour. Zunächst ging es nach Victoria, hier ist vor ca. 2 Jahren in einem historischen Gebäude eine Schokoladenfabrik eröffnet worden. Nach einer Führung durch die kleine Fabrik, die Maschinen wurden gebraucht in aller Welt zusammengekauft, ging es dann an die Verkostung. Es werden verschiedene Schokoladen mit mindestens 60 % Kakao hergestellt, der höchste Kakaoanteil liegt bei 100 %. Die ist dann aber mehr zum Kochen etc. gedacht. Sehr lecker alles, wenn auch nicht billig. Eine Tafel kostet knapp 3 €, aber es lohnt sich. Die Schokolade besteht nur aus Kakao und Zucker, keine Milch oder sonstige Zutaten. Die Kakaobohnen werden getrocknet, fermentiert und verarbeitet. Es gibt zwei Behälter von etwa 200 bis 300 Litern, wenn diese voll sind fängt die Schokoladenproduktion an, sind die Behälter leer wird keine Schokolade mehr gemacht. Bis zur nächsten Ladung. Nach unseren Gesichtspunkten nicht sehr wirtschaftlich, aber hier gehen die Uhren halt anders. Kein Stress und auch keinen Druck. Auch nicht schlecht.


















Die Rückfahrt ging dann zum wichtigsten Fischerort der Insel, Guoyave. Freitags findet dort immer ein grosses Fischessen statt, d.h. auf den Strassen werden Stände mit diversen Fischspezialitäten und Getränken aufgebaut. Bevor es aber zu diesem Fest ging haben wir noch die Nutmegfabrik besichtigt. Nutmeg, das sind Muskatnüsse. Die Muskatnuss wird getrocknet, sortiert und auf den Inhalt geprüft. D.h. ins Wasser damit, die Nüsse die obenauf schwimmen sind leer und werden aussortiert. Aus dem Fruchtfleisch über dem Kern, also der Muskatnuss, werden die verschiedensten Sachen gemacht. Grenada nennt sich auch Spice Island, sprich man hat es gerne scharf. Scharfe Sossen und Gewürze, Medizin und auch eine Honig ähnliche Flüssigkeit, alles wird aus dem Fruchtfleisch gemacht. Natürlich wird Nutmeg auf die verschiedenste Art und Weise gebraucht, so ist Bananaketchup mit Nutmeg sehr lecker und natürlich scharf.












Dann aber endlich zum Fischessen, sehr lecker und sehr günstig. Ein guter Abschluss des Tages.






Die letzten Fotos zeigen die Prickly Bay mit der Universität von St. George, hier lässt es sich aushalten. Sicher auch eine schöne Umgebung zum Studieren.








Einige Fotos sind nicht von uns sondern von Wolfgang (High Flight). Danke dafür.

| Wolfgang und Christiane Risse | Copyright (c) 2013 - 2017 || www.sy-libertina-II.de |